Gesundes MV
Yoga in MV
6/11

Auf dem About You Pangea Festival

Never Stop Playing!
Eines der Mottos des Festivals, das seit 7 Jahren das riesige Areal, das traumhaft direkt am Wasser des Saaler Boddens gelegen ist, in eine große Spielwiese für Sport, Spiel, Musik, Tanz, Spritualität, Kreativität und vieles mehr verwandelt.

Instagram


DAS Motto des Festivals, welches seit 7 Jahren das riesige Areal, traumhaft direkt am Wasser des Saaler Boddens gelegen, in eine große Spielwiese für Sport, Spiel, Musik, Tanz, Spritualität, Kreativität und vieles mehr verwandelt. Wir haben uns vor Ort umgesehen und einige Yoga-Workshops besucht, die zum Ausprobieren eingeladen und Lust auf "mehr davon" gemacht haben:

Acro Yoga Sara und Jannik von "feel the flow aus Hamburg" geben zwar schon seit mehreren Jahren Workshops im Acro Yoga, waren aber das erste Mal beim Pangea Festival dabei. Sie berichten, dass diese besondere Form des Yogas immer beliebter wird und dass sich so ein Workshop super eignet, um erst einmal heruszufinden, worum es eigentlich geht. Denn nicht jedem seien die drei Bestandteile des AcroYogas - Partner-Akrobatik, Therapeutisches Fliegen und Thai-Massage - bekannt. Wichtige Voraussetzung und gleichzeitig immer wieder Übungssache ist hierbei das Vertrauen in den Partner und das Sich-Einlassen auf den anderen. So bestand denn gleich die erste Übung im Sich-Fallen-Lassen in fremde oder auch vertraute Arme, was nicht allen leichtfiel, aber auch für große Heiterkeit sorgte. 

Partner-Akrobatik
Die Partner-Akrobatik vermittelte auch Adrian Iselin mit seiner Partnerin Angelique Wickersheimer (im 1. Bild im Hintergrund zu sehen). Es war erstaunlich und schön zu sehen, wie schnell die meisten Workshop-Teilnehmenden einfache Figuren meisterten, und wie dieser Erfolg ein glückliches Lächeln auf ihre Gesichter zauberte.

Adrian und Jannik hatten sich vor dem Workshop schon ein bisschen warm gemacht und ließen uns nicht schlecht staunen über ihre perfekte Körperbeherrschung:  

Yoga auf dem Stand Up Paddle-Board
Eine besondere Herausforderung stellt auch das SUP-Yoga dar, da hier die Balance gleich doppelt gefordert wird. Wobei ein unfreiwilliges Bad im Bodden bei den traumhaften Temeraturen während des diesjährigen Festivals eher eine willkommene Abkühlung darstellte. Der Workshop war im Nu voll, was die Beliebtheit dieser Yoga-Variante bestätigte.

Yoga für Alle
Aber es ging auch ganz "klassisch" zu. Nicht wenige Festival-Besucher nutzten die Gelegenheit, den Tag mit Asanas zu begrüßen. Eine bunte Mischung aus Anfängern und Fortgeschrittenen genoss die gemeinsamen Übungen und bestätigte, dass die Yoga-Workshops unbedingt zum Gelingen des Festivals beitragen.